Buch: Ecological Footprint

Buch: Ecological Footprint

Wie viel Natur haben wir – wie viel Natur nutzen wir? Der Ecological Footprint funktioniert wie Geld. Ähnlich wie bei einem Bankkonto: Mit seinem Naturkapital kann man im schwarzen, aber auch im roten Bereich sein. Der Ecological Footprint ist ein hoch aggregierter Indikator. Die Dinge werden plötzlich einfach, man weiß wo man dran ist. Zu den Stärken des Instruments gehört seine Klarheit: Laut Footprint übernutzt die Menschheit die Biokapazität unserer ökologischen Trägersysteme deutlich, um 50 Prozent. Für mich war und ist die Auseinandersetzung mit dem Ecological Footprint aus einem besonderen Grund immer lehrreich: Das Instrument zeigt uns, wo die Grenzen sind. Ein schwierige, aber notwendige Diskussion. In diesem Sinne habe ich viel von Mathis Wackernagel gelernt, dessen Koautor ich sein durfte. Erschienen 2010.